• 1

    Description slide 1

  • 2

    Description slide 2

  • 3

    Description slide 3

  • 4

    Description slide 4

Copyright 2018 - Sudwalde.de

Samtgemeinde setzt Frist bis 31. Januar

Schwaförden - Im August 2018 beginnt in den Kindergärten, in der Krippe und im Hort in der Samtgemeinde Schwaförden das neue Kindergartenjahr: „Kinder, die ab kommendem Sommer eine Kindertageseinrichtung der Samtgemeinde besuchen sollen, müssen bis spätestens zum 31. Januar 2018 angemeldet werden“, teilt Henrieke Kattelmann vom Fachbereich Soziales der Samtgemeindeverwaltung mit.

Die Anmeldungen werden direkt in den Kindertageseinrichtungen entgegengenommen, hier werden auch Auskünfte zu den einzelnen Betreuungsangeboten (Betreuungszeiten, Betreuung von Kindern im Alter unter drei Jahren, Integrationsgruppen, Sprachförderung und so weiter) erteilt. 

Henrieke Kattelmann: „Wir bitten die Eltern, hierzu mit der Leiterin der Kindertageseinrichtung ihrer Wahl Kontakt aufzunehmen.“ Die Kitaleiterinnen sind wie folgt erreichbar: Kindergarten „Casa Kastania“ in Blockwinkel (eine Regelgruppe und eine Integrationsgruppe), Leiterin Hiltraud Henke-Stenzel (Tel. 0 42 45 / 4 75); Kindergarten „Stocksdorfer Wunderkinder“ in Stocksdorf (eine altersübergreifende Gruppe und eine Integrationsgruppe), Leiterin Christa Schwenn (Tel. 0 42 43 / 24 65); Kindergarten „Sudwalder Kinderland“ in Sudwalde (eine Regelgruppe und der „Pädagogische Mittagstisch“ – gemeinsame Mittagsbetreuung von Kindergarten- und Schulkindern), Leiterin Tanja König (Tel. 0 42 47 / 6 01); Kindergarten „Löwenzahn“ in Schwaförden (eine Regelgruppe und eine Integrationsgruppe), Leiterin Annette Gerke (Tel. 0 42 77 / 14 50); Hort „Mullewapp“ in Scholen, Leiterin Ute Kosizen (Tel. 0 42 45 / 96 32 23, jeweils ab 11.15 Uhr); Kinderkrippe „Gänseblümchen“ in Schwaförden (zwei Krippengruppen), Leiterin Annette Gerke (Tel. 0 42 77 / 9 64 00 15).

„In der Kinderkrippe können Mädchen und Jungen im Alter ab einem Jahr angemeldet werden“, erläutert Henrieke Kattelmann. „In der altersübergreifenden Gruppe des Kindergartens ,Stocksdorfer Wunderkinder‘ werden derzeit Kinder im Alter ab zwei Jahren betreut.“ Anmeldeformulare für alle Kindertageseinrichtungen sind ebenfalls im Rathaus der Samtgemeinde Schwaförden bei Henrieke Kattelmann (Tel. 0 42 77 / 93 03 36) erhältlich. Die weist darauf hin, dass „Anmeldungen, die nach dem 31. Januar 2018 eingehen, nur berücksichtigt werden können, sofern noch freie Plätze vorhanden sind.“

Artikel auf kreiszeitung.de: https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/sulingen-ort50128/anmelden-kitas-krippe-hort-9501405.html 

 

Rat nimmt weitere Projekte ins Visier

© Behling

Eine Ecke speziell für Fahrrad-Ausflügler – mit Sitzgelegenheiten, der Luft-Tankstelle, die dafür noch ein paar Meter verschoben wird und einer Ladestation für E-Bikes – soll am Fritz-Tepe-Platz auf der Fläche entstehen, die jetzt noch Bodendecker einnehmen.

Sudwalde - Mit weiteren Projekten seitens der Gemeinde, die im Rahmen der bis Ende 2020 verlängerten Dorferneuerung in Sudwalde realisiert werden könnten, beschäftigten sich die Mitglieder des Gemeinderates in ihrer jüngsten Sitzung. Am konkretesten mit einem, für das aller Voraussicht nach gar keine Fördergelder beantragt werden: Eine „Fahrrad-Abteilung“ am Fritz-Tepe-Platz wird wohl aus Bordmitteln realisiert.

Es geht um die Fläche an der Ecke Mallinghäuser Straße/Schützenstraße, auf der derzeit noch Bodendecker wachsen. Die sollen verschwinden, erläuterte Bürgermeister Rainer Klusmann, stattdessen möchte man für Sitzgelegenheiten sorgen, die jetzt neben dem Schaukasten platzierte und vom Landkreis Diepholz gestiftete „Luft-Tankstelle“ einige Meter näher heranrücken – und die E-Bike-Ladestation, gesponsert vom Energieversorger „innogy“, auf diesem Platz aufbauen. Die Ladestation liege bereits bei ihm in der Garage, teilte Klusmann mit. Ursprünglich war geplant, sie am Heuerlingshaus aufzubauen, das bekanntlich im Obergeschoss Übernachtungsmöglichkeiten vorhält, die vor allem für Fahrradtouristen gedacht sind. Heimatvereinsvorsitzender Bernd Stubbemann habe ihm allerdings versichert, dass die meisten Fahrradausflügler per Auto anreisen, die Parkflächen des Fritz-Tepe-Platzes nutzen und sich dort in Sattel schwingen.

Aus dem vom Arbeitskreis Dorferneuerung erarbeiteten – und mittlerweile recht betagten – Maßnahmenkatalog wählten die Ratsmitglieder drei Projekte aus, für die das begleitende Planungsbüro Sudau und Partner aus Osnabrück aktuelle Kostenschätzungen als Grundlage für die weitere Beratung liefern soll. Bei der Staatshäuser Ortsstraße, die von der Mislershäuser Straße bis zur letzten Zufahrt der drei Anlieger rund 380 Meter lang ist, geht es um die Erneuerung der gepflasterten Fahrbahn (ursprüngliche Kostenschätzung: 80.500 Euro). Die sei dem Arbeitskreis und dem Rat damals wichtig gewesen – „und jetzt sind wir zehn Jahre weiter“, merkte Ratsherr Heinrich Meineke an. Die Kosten (vor Jahren auf circa 120.000 Euro geschätzt) werden auch für die „Umgestaltung der Tepestraße“ ermittelt, die im Ortskern die Affinghäuser mit der Mallinghäuser Straße verbindet: Auch hier steht im Mittelpunkt, die Straßenpflasterung zu erneuern. Den maroden Regenwasserkanal in Angriff zu nehmen, sei seinerzeit allerdings nicht eingepreist worden, „jetzt werden bestimmt 300.000 Euro dabei herauskommen“, vermutete Ratsherr Reinhard Müller.

Beim Projekt „Kirchenbereich/Kriegerdenkmal“ (ursprüngliche Kostenschätzung: etwa 150.000 Euro) war unter anderem die Sanierung der Treppe zum Weltkriegsmahnmal (Stufen und Geländer), aber auch die Neugestaltung der Wege, der Beleuchtung, der Oberflächenentwässerung angedacht. Der Bereich steht in Eigentum der Kirche, stellte Bürgermeister Klusmann fest, der Kirchenvorstand plane auch, hier „das eine oder andere“ in Angriff zu nehmen. Da ein Zuschuss seitens der Gemeinde Sudwalde wahrscheinlich und eine Abstimmung, etwa im Zusammenhang mit der Gestaltung der Tepestraße, erforderlich scheint, soll auch in diesem Fall das Planungsbüro aktuelle Kosten ermitteln. 

ab

Artikel auf kreiszeitung.de: https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/schwafoerden-ort59235/dorferneuerung-sudwalde-nimmt-gestalt-9485517.html

Öffentliche Bekanntmachung

der Sitzung des Rates der Gemeinde Sudwalde, am Dienstag, den 19.12.2017,

um 19:30 Uhr, im Gasthof Stühring in Sudwalde

 

Tagesordnung:

  1. Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung sowie der Beschlussfähigkeit und Feststellung der Tagesordnung
  2. Genehmigung des Protokolls über die Sitzung des Rates der Gemeinde Sudwalde vom 26.09.2017
  3. Beratung und Beschlussfassung über die Haushaltssatzung mit dem Haushaltsplan 2018
  4. Beratung und Beschlussfassung über die mittelfristige Ergebnis- und Finanzplanung mit dem Investitionsprogramm für den Zeitraum 2016 - 2021
  5. Änderung der Geschäftsordnung
  6. Ausnahmegenehmigung von den örtlichen Bauvorschriften des B-Planes Nr. 6 "Im Barbusch II"
  7. Ausnahmegenehmigung / Befreiung von den örtlichen Bauvorschriften des B-Planes Nr.
  8. "Im Barbusch II" und Zulässigkeit einer Nebenanlage gem. § 23 Abs. 5 Baunutzungsverordnung (BauNVO)
  9. Sicherung von NATURA2000-Gebieten in der Gemeinde Sudwalde - NSG "Hachetal und Freidorfer Hachetal"
  10. Dorferneuerung Sudwalde - weitere Umsetzung von Maßnahmen
  11. Nutzung von Gemeindestraßen bei der 31. Rallye "Rund um die Sulinger Bärenklaue"
  12. Anträge und Anfragen von Ratsmitgliedern
  13. Informationen des Bürgermeisters und des Gemeindedirektors
  14. Einwohnerfragestunde

 

Denker - Gemeindedirektor

© Behling

In der Kirche konnten Kinder Märchen lauschen.

Sudwalde - Auch für den dritten Weihnachtsmarkt „Rund um den Kirchturm“, der alle zwei Jahre ausgerichtet wird und sich sozusagen mit dem Sudwalder Dorfmarkt „abwechselt“, zogen am Samstag vor dem ersten Advent Vereine im Kirchspiel Sudwalde an einem Strang.

Das Buden- und Zeltensemble zwischen der Sudwalder Kirche und dem Gemeindehaus bestückten sie mit kulinarischen Angeboten von Bratwurst über Waffeln bis zu gebrannten Mandeln und selbstgebackenen Keksen. 

Auch mit Dekorationen für die Adventszeit, etwa hölzerne Lampen mit Teelichtern oder LED-Lichterketten und Geschenkideen, von Wollsocken über Stofftaschen bis zu Likören, konnten sich die Besucher versorgen. Die Konfirmanden verkauften fair gehandelte Waren, Kaffee, Tee, Schokolade, Wein. 

Am Lagerfeuer der Jugendfeuerwehr eingangs des Buden- und Zeltensembles konnte man sich aufwärmen – und, na klar, Stockbrot backen.

© Behling

Zum stimmungsvollen Ambiente leistete das Wetter seinen Beitrag – zwar nicht mit Schnee, aber es war „knackig kalt“ und die Heißgetränke, von Kaffee und Glühwein bis zu alkoholfreiem Orangen- und Apfelpunsch, mundeten. Gelegenheit, sich aufzuwärmen, bot auch das Lagerfeuer der Jugendfeuerwehr, an dem die Kinder Stockbrot backen konnten. Für die jungen Marktbesucher gab es in der Kirche eine Schminkaktion, später konnten sie dort Märchen lauschen. Der Reitverein Sudwalde lud zu Kutschfahrten ein.

Den Auftakt zum Weihnachtsmarkt bildete erneut ein Gottesdienst – diesmal allerdings bereits am Vormittag, „das war seitens der Vereine so gewünscht, damit sich der Aufbau auch lohnt. Der hat am Freitag fünf Stunden gedauert“, verriet Pastorin Cornelia Harms. „Ich war mir unsicher, ob an einem Samstag um elf jemand zum Gottesdienst kommt. Aber die Kirche war voll.“

Danach ging es auf dem Marktgelände etwas ruhiger zu, „aber wenn es dann ein bisschen dämmrig wird, zur Kaffeezeit, dann ,strömt‘ es auch“, stellte Pastorin Harms schmunzelnd fest. - ab

 

Artikel von https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/schwafoerden-ort59235/stimmungsvolles-ambiente-9429321.html 

Drei-Freunde-Grundschule unterstützt Patenkind in Namibia

© Grundschule Scholen/Sudwalde

Lehrerin Dorothea Dahms-Stamme und Sonnenkinder-Gründer Arthur Rohlfing mit den Klassensprechern, die die Beträge überreichten.

Scholen/Sudwalde - Mit Spannung erwartet wurde die Spendensumme, die die 228 Schülerinnen und Schüler der Drei-Freunde Grundschule in Scholen und Sudwalde wohl erarbeitet hatten: Kleine Aufgaben, die sie erfüllen können hatten sie gegen ein Entgelt in den Ferien erledigt. Ihr Ziel: Alle Einnahmen gehen an Delvilene, ihr Patenkind in Namibia.

Mit 747,67 Euro kamen auch in diesem Jahr wieder deutlich mehr Euro zusammen, als das Schulgeld beträgt. Da bleibe noch Geld übrig für die Schule – oder Kleidung für das junge namibische Mädchen. Alljährlich schaut im November Arthur Rohlfing vorbei, denn er stellt sicher, dass dieses Geld der deutschen Kinder das Patenkind in Namibia erreicht. 

Die Patenschaft der Grundschüler für eine Grundschülerin aus dem afrikanischen Land hat seit 2009 Tradition. Vor Delvilene haben sie David den Schulbesuch ermöglicht. Rohlfing, als Initiator und Motor des Vereins „Sonnenkinder“, berichtet bei der Übergabe des Geldes vom Alltag eines namibischen Kindes. Delvilene wohne zusammen mit ihrer Mutter in einer Hütte, habe kein eigenes Zimmer. Und erst vor zwei Jahren ihre erste Puppe bekommen.

Geld für Kleidung und Spielzeug

Dank der Spenden aus Deutschland, von Schülern der Drei-Freunde-Grundschule Scholen mit Außenstelle in Sudwalde. Es war damals soviel Geld zusammengekommen, dass das Schulgeld für ein ganzes Jahr bezahlt werden konnte. Und noch etwas übrig war – für Kleidung und Spielzeug. 

Wie leben die deutschen Schüler? Das sei eine Frage, die Delvilene interessiere, erklärte Arthur Rohlfing. Vielleicht mögen die Grundschüler aus Scholen und Sudwalde ihr einen Brief schreiben, ein Bild malen, wie es im Kinderzimmer aussieht. Delvilene wechsele nach der in Namibia üblichen siebenjährigen Grundschulzeit im kommenden Jahr auf die High School. Dann werde sie in eine reguläre Patenschaft wechseln, kündigt Rohlfing an.

Grundschule macht weiter

Die Grundschüler sollten nämlich auch einen Grundschüler als Patenkind haben – wer folgt dann auf David und Delvilene? Denn für die hiesigen Grundschüler steht fest: Wir machen weiter. Das gemeinsam gesungene Lied „Jeder kann singen, jeder kann klatschen, jeder kann helfen“ – das waren nicht nur einfache Liedstrophen. 

Die Schülerinnen und Schüler meinen das ernst. Rohlfing werde im Februar nach Namibia reisen, mit dem Geld für Delvilene im Gepäck – und hoffentlich einigen Briefen. Die namibischen Schüler gehen am 1. Dezember bis Mitte Januar in die Ferien – in ihre Sommerferien. - sis

sunkids-trust.org

Artikel auf kreiszeitung.de: https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/schwafoerden-ort59235/schueler-erarbeiten-schulgeld-9364050.html 

Nachfrage ist ungebrochen

Über 60 Verkäufer hatten ihre Ware zum Verkauf angeboten. - Foto: Kurth-Schumacher

Sudwalde - „Nach der Auflösung des Fördervereins der Grundschule Sudwalde haben wir überlegt, unsere ‚Kleider- und Spielzeugbörsen‘ einzustellen“, sagte Sonja Winte von der „Arbeitsgemeinschaft Flohmarkt“. Es sei anders gekommen: „Verkäufer und Kunden haben uns überzeugt, dass wie weitermachen...“

Seit Frühjahr 2007 organisierte der Verein zweimal jährlich Secondhand-Börsen in der Grundschule Sudwalde, die mittlerweile Außenstelle der „Drei-Freunde-Grundschule“ Scholen ist. Am Samstag trat zum zweiten Mal deren Förderverein „Miteinander“ als Veranstalter auf. Lob zollte Sonja Winte den Gastgebern: „Die Schule überlässt uns die Räume, Schüler räumen vorher auf und stellen montags die Tische wieder zurück.“

Nachfrage und Angebot an Spielwaren und guter gebrauchter Kinderkleidung sind ungebrochen. Die Organisatoren hatten Kinder- und Babybekleidung, Schuhe und eine große Auswahl an Spielwaren übersichtlich in Fluren und Klassenräumen angeordnet. Die Vorbereitungen hatten bereits am Freitag begonnen. 20 Helfer sorgten für den Aufbau der Ware, die die rund 53 „Stamm-Lieferanten“ und 13 „Neulinge“ bereitgestellt hatten.

Die Plätze wurden nach Eingang der Anmeldungen vergeben, laut Sonja Winte mussten die Veranstalter 50 weiteren potenziellen Verkäufern absagen. Auch das Angebot an Tortenspenden war so groß, dass die Arbeitsgemeinschaft „bremsen“ musste. Sonja Winte: „Die Sache ist insgesamt sehr personalintensiv, aber seit wir nach einem Belohnungssystem verfahren, läuft es super.“

Die Verkäufer überlassen dem Verein 20 Prozent ihrer Einnahmen. Aufbauhelfer und Kuchenbäcker haben schon vor dem Veranstaltungsstart die Möglichkeit, einzukaufen, wer beim Aufräumen hilft, zahlt keine Provision. Schon am Samstagabend waren die Erlöse ausgezahlt und die Restware verpackt.

Die Veranstaltung lohne sich finanziell, sei aber auch „gut fürs Miteinander“, betonte Sonja Winte: „Wer Näheres wissen möchte, darf sich gern melden. Wir geben Starthilfe.“ Der nächste Flohmarkt in Sudwalde findet am 10. März statt. 

mks

Artikel auf kreiszeitung.de: https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/schwafoerden-ort59235/nachfrage-ungebrochen-8802408.html 

Dorfgemeinschaft feiert zusammen

© S. Wendt

Die Mitglieder des Sudwalder Erntevereins mit der Erntekrone und dem Erntebesen.

Sudwalde - Ein Mittagschläfchen ist am Samstag in Sudwalde keinesfalls möglich. Zehn Erntewagen, jeder bestückt mit einer Gruppe fröhlicher Bürger, formieren sich zum Ernteumzug durch die Gemeinde. Lautstark.

Erstes Ziel ist die Königsresidenz, wo die Majestäten Charlene Fritsch und Mathis Kohröde den ersten Teil des Erntegedichtes vortragen. Ziel aller für die gemeinsame Feier ist das Gasthaus Friedrichs, wo das Team um Wirtin Heike Wermke alle Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen an Tischen Platz nehmen lässt. 

Bürgermeister Rainer Klusmann zieht hier Erntebilanz, angesichts der reich geschmückten Erntewagen, mit Zeichen für erfolgreichen Ertrag: „Wir haben Glück gehabt. In anderen Regionen gab es erheblich Schlimmeres.“ Klusmann erinnerte an de extremen Wettersituationen in anderen Ländern.

Mit dem Dank an die „Sudwohler Deerns und Jungs“ des Erntevereins, den Heimatverein und Gastwirtin Wermke überreichte er das Mikrofon an Mathis Kohröde und Charlene Fritsch. Das Erntekönigspaar hatte eine lange Liste vorbereitet: Danksagung für die Spenden, um die Erntekrone zu binden, den Erntebesen und die Erntewagen – und vieles mehr. Klares Zeichen dafür, dass die Dorfgemeinschaft in Sudwalde zusammenhält.

Nicht alle Jugendlichen gehören zur Gruppe der „Deerns und Jungs“. Es gibt auch andere Cliquen in der Gemeinde. In Sachen Fröhlichkeit stehen alle auf einem gleich hohen Level.

Alle Altersgruppen feiern zusammen

Schwarze T-Shirts kennzeichnen etwa die „Helden der Landwirtschaft“ („...das allein rechtfertigt alles“) die haben ihre Tiere gefüttert, bevor es losging zum, Fest: „Biffi“ seine 60, „Nossi“ keine („Ich habe Urlaub“) und „PaWil“ hat die Verantwortung für 1500 Mastschweine und 200 Ferkel an Vater und Schwiegervater weitergereicht. Sagts, die beide anderen lachen: „Wissen die das auch?“

Das Erntefest feiern alle Altersgruppen zusammen in Sudwalde. Die Landwirtschaft ist das Band, das alle eint: Das Erntegedicht, in dem es heißt, dass sich die Bauernschaft bemühe, mit voller Kraft“, ist keine leere Hülse.

Den „Disco“-Erntewagen haben, als der Ehrentanz im Festzelt beginnt, auch die Herren in blauer Ballonseide verlassen. Selbst genäht, die Anzüge? „Nee, selbst bestellt“, verrät eines der Mitglieder der sogenannten „Buff-Boys“ (einer Gruppe junger Männer aus Sudwalde und Bensen, die seit zehn Jahren eng befreundet sind).

Und dann wird Erntefest in Sudwalde gefeiert. Krone und Besen im Verlauf des Abends nach amerikanischer Art versteigert: Jahreszeitlicher Schmuck, der auf den Höfen nachgefragt ist. Eine Einnahme, die die Kasse für das Erntefest 2018 füllt.

sis

Artikel auf kreiszeitung.de: https://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/schwafoerden-ort59235/dorfgemeinschaft-feiert-zusammen-8693742.html